Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Punkteteilung in Trier – schmeichelhaftes 1:1 für die Gastgeber

Nach einer kurzen Phase des Abtastens waren noch keine 10 Minuten gespielt, als die Heimelf einen Elfmeter zugesprochen bekam. Jannik Luca Meßner wurde aus kurzer Distanz am Arm getroffen. Und so was wird fast immer geahndet. Jan Brandscheid ließ unserem Keeper Patrick Herbrand keine Chance. Unsere Mannschaft war daduch aber keineswegs geschockt, sondern nahm das Heft entschlossen in die Hand. Von nun an spielte nur noch unsere Mannschaft nach vorne. Die Eintracht beschränkte sich auf Konter, die jedoch so gut wie nicht stattfanden. Wir hatten einige gute Torchancen, so in der 14. Minute, als Jan Issas Direktabnahme das Ziel verfehlte. Drei Minuten später zog Julian Kern über die linke Grundlinie Richtung Tor, eigentlich alles richtig gemacht, aber sein Pass in den Rücken der Abwehr fand keinen Mitspieler in Schwarzrot. In der 26. Minuten hatte erneut Jan Issa Pech, als sein Schuss auf dem Querbalken landete. Trier hatte noch eine Minichance. Einen direkten Freistoß fischte Herbrand mühelos aus dem Eck. Zwei Minuten vor der Pause versuchte es Fabian Scheffer direkt, aber auch sein Versuch endete neben dem Gehäuse. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Kabinen, ein Zwischenresultat, das die Leistung auf den Kopf stellte.
In der zweiten Halbzeit wurde es ein richtig gutes Fußballspiel. Die Heimelf merkte, dass die Taktik der ersten Hälfte über weitere 45 Minuten wohl kaum aufgehen würde und wurde nun aktiver. In der 46. Minute strich ein Freistoß der Eintracht knapp vorbei. Nun war das Spiel fast ausgeglichen, es ging munter hin und her, wobei unser SVR die bessere Mannschaft blieb. Nach einer Ecke nahm der eingewechselte Marcel Linn den Ball volley, ohne Fortune. Da waren schon 67 Minuten gespielt. Kurz darauf wieder mal eine Trierer Chance. Nach einem langen Freistoß zeigte Herbrand sein Können. Dann, nach Vorarbeit von Mazi, wieder Jan Issa, aber wieder traf er das Viereckige nicht. 20 Minuten vor Schluss hätte Trier den Sack zumachen können, aber unser Keeper Herbrand vereitelte auch diese Chance mit einer Super Reaktion. In der 72. Minute schickte Fabian Scheffer mit einem genialen Pass Marcel Linn auf die Reise. Der wurde von einem Trierer  abgeräumt, anders kann man es nicht formulieren. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jan Issa souverän zum längst überfälligen Ausgleich. Das Unentschieden geriet in den letzten fünf Minuten noch mal in Gefahr, doch Herbrand hielt bei zwei guten Chancen der Eintracht seinen Kasten sauber.
Fazit: So ein Spiel muss man eigentlich gewinnen. Besonders in der ersten Hälfte waren unsere Jungs total überlegen. Auch nach dem Wechsel bestimmten wir das Geschehen. Am Ende muss man aber mit dem Remis zufrieden sein. Der Ausgleich fiel erst spät und in der Schlussphase wurde es noch mal brenzlig. Patrick Herbrand war ein sicherer Rückhalt und Jan Issa machte den meisten Betrieb nach vorne. Heute hatte er kein Schussglück, versenkte aber den Elfer sicher.

Das könnte Dich auch interessieren …