Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Historie

Der Sportverein Röchling Völklingen 06, kurz SV Röchling Völklingen oder nur Röchling Völklingen, auch Röchling, ist ein Sportverein aus dem saarländischen Völklingen. Er wurde am 12. April 1906 gegründet. Die Vereinsfarben sind Schwarz-Rot. Spielstätte des Vereins ist das Hermann-Neuberger-Stadion. Derzeit spielt der Verein in der fünfklassigen Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, nachdem man in der Saison 2017/2018 nach dem Aufstieg in die Regionalliga-Südwest direkt wieder abgestiegen war.

Bekannt wurde der SV Röchling Völklingen durch seine Zweitliga-Zugehörigkeit in den 1970er Jahren und die zweimalige Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga. Zwischen 1963 und 1977 sowie in der Saison 1979/80 gehörten die Völklinger insgesamt 15 Jahre lang der zweithöchsten Klasse an.
Geschichte

Der Verein wurde am 24. März 1919 unter dem Namen VfB Völklingen (ab August 1919 SV Völklingen 06) als Nachfolgeverein des am 26. April 1906 entstandenen, 1912 ebenfalls SV Völklingen 06 benannten und 1916 nach Verbandsausschluss aufgelösten FC Völklingen 06 gegründet. 1945 musste der Verein wie alle deutschen Vereine erneut aufgelöst werden, wurde aber umgehend als Spiel- und Sportgemeinde Völklingen wiedergegründet. Bereits 1951 erhielt der Verein zum zweiten Mal den alten Namen SV 06 zurück. Am 9. Mai 1966 übernahm der Klub den Namen der Stahldynastie Röchling, deren Völklinger Hütte der größte Arbeitgeber der Stadt und Förderer des SV 06 war.
Nach dem Zweiten Weltkrieg

Eine überregionale Rolle spielten die Völklinger erst in der Nachkriegszeit. Nach einem sehr erfolglosen Jahr in der Oberliga Südwest 1947/48, drei Jahren in der eigenständigen Saarlandliga und acht weiteren Jahren im Tabellenmittelfeld der drittklassigen Amateurliga Saarland stiegen die Völklinger 1961 nach der zweiten Meisterschaft in Folge in die II. Division Südwest auf und qualifizierten sich 1963 für die neu gegründete Regionalliga Südwest.

Dieser zweithöchsten deutschen Spielklasse gehörten die Völklinger bis zu ihrer Einstellung zugunsten der 2. Bundesliga im Sommer 1974 an. 1972 und 1973 nahmen sie jeweils als Südwest-Vizemeister an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga teil, scheiterten aber beide Male: 1972 mussten die Saarländer den Offenbacher Kickers, Rot-Weiss Essen, dem FC St. Pauli und Wacker 04 Berlin, gegen die der einzige Sieg in der Aufstiegsrunde gelang, den Vortritt lassen. 1973 wurden sie Dritter ihrer Gruppe hinter Rot-Weiss Essen und dem SV Darmstadt 98 und vor dem VfL Osnabrück und Wacker 04 Berlin.
2. Bundesliga

1974 waren die Völklinger Gründungsmitglied der 2. Bundesliga. Nach drei Jahren traten sie als Tabellensechzehnter freiwillig den Rückzug in die Amateurliga Saarland an. 1979 stiegen sie nochmals in die 2. Liga auf, blieben aber nur ein Jahr.
1981 bis 2012

1982 stürzten die Völklinger in die Viertklassigkeit. 1983/84 spielten sie noch ein Jahr in der Amateur-Oberliga, danach erst wieder in der Saison 2002/03, an deren Ende sie erneut abstiegen. Die folgenden sieben Jahre spielten die Völklinger in der sechstklassigen Saarlandliga. Nach zwei zweiten Plätzen (2006 und 2010) holte man 2011 souverän mit 21 Punkten Vorsprung auf den Vizemeister SC Halberg Brebach den Meistertitel der Saarlandliga und stieg damit in die Oberliga Südwest (seit 2011/12 Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar) auf.
Seit 2012

Röchling Völklingen hielt in der Saison Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 2013/14 die Klasse. In der Saison 2016/17 waren sie Vizemeister und qualifiziert für Aufstiegsrunde zur Regionalliga Südwest gegen FSV 08 Bissingen und Rot-Weiss Frankfurt. Als Sieger des Aufstiegsrunde stieg Röchling Völklingen in die Regionalliga Südwest 2017/18 auf. Nach nur einem Jahr Regionalliga, das vom Verein selbst als „Abenteuer“[1] bezeichnet wurde, steigt Röchling Völklingen als Tabellenletzter sofort wieder ab[2].
DFB-Pokal
Eintrittskarte SV Röchling 06 gegen Eintracht Frankfurt (1976/1977)
Eintrittskarte SV Röchling 06 gegen Eintracht Frankfurt (1976/1977)

Einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte war das Erreichen des DFB-Pokal-Viertelfinales in der Saison 1975/76, das die Saarländer bei Hertha BSC mit 1:2 nach Verlängerung verloren.

Erfolge
Meisterschaften

Meister B1-Klasse Westkreis Bezirk Saar-Moselgau: 1907/08
Meister Süddt. Kreisliga Mittelsaarkreis: 1928/29
Meister Süddt. Kreisklasse 1 Mittelsaar Gruppe 2: 1936/37
Meister Süddt. Kreisklasse 1 Mittelsaar Gruppe 2: 1937/38
Meister Landesliga Südwest: 1997/98
Ehrenliga/Amateurliga: 1960, 1961
Meister Verbandsliga Saar: 1983, 2002
1. Meister der neugegründeten Oberliga Südwest: 1978/79
1. Meister der neugegründeten Karlsberg-Liga Saarland: 2011

Vize-Meisterschaften

Vizemeister Süddt. B-Klasse Saargau: 1908/09
Vizemeister Gau 13 Südwest Bezirk Saar Bezirksklasse Saar: 1934/35
Vizemeister 1971/72-1972/73 Regionalliga Südwest
Vizemeister Landesliga Südwest: 1994/95
Vizemeister Verbandsliga Saar: 1978, 2000, 2001, 2006, 2010
Vizemeister Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: 2016/17, 2018/19

Aufstiegsrunde

Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga 1972/73: (8 Spiele, u. a. gegen
Kickers Offenbach,
Rot-Weiss Essen,
FC St. Pauli,
Wacker 04 Berlin)
Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga 1973/74: (8 Spiele, u. a. gegen
Rot-Weiss Essen,
SV Darmstadt 98,
VfL Osnabrück,
Wacker 04 Berlin)
Aufstieg zur 2. Bundesliga: 1979,
qualifiziert für die 2. Bundesliga: 1973/74
Aufstiegsrunde in die Regionalliga Südwest 2016/17 (Sieger) (2 Spiele gegen
FSV 08 Bissingen und
Rot-Weiss Frankfurt)
Aufstiegsrunde in die Regionalliga Südwest 2018/19 (2 Spiele gegen
FC Bayern Alzenau und
Stuttgarter Kickers)

Pokale

Teilnahme am DFB-Pokal: 1968, 1975, 1976, 1977, 1978, 1981
DFB-Pokal: Viertelfinalist 1976
Saarlandpokal: Finalist 1989

Stadion

Röchling Völklingen spielt im einst 16.000, heute nur noch 8.596 Zuschauer fassenden 1930 erbauten Hermann-Neuberger-Stadion.

Baulich ist das Stadion in vier Blöcke plus eine Haupttribüne unterteilt. Die Haupttribüne besteht aus zwei Ein- bzw. Ausgängen und fasst 594 überdachte Sitzplätze. Die äußeren Stehblöcke enden jeweils in den Kurven, neben dem Gästeblock läuft die Kurve als grasbewachsener Wall weiter, der zur gegenüberliegenden Eckfahne hin schließlich abflacht. Im Zuge der Renovierung 2014 ersetzten Sitzschalen in den Vereinsfarben die bisherigen Holzbänke.

Der Zuschauerrekord datiert vom 26. Oktober 1975, als der SV Röchling Völklingen gegen den 1. FC Saarbrücken vor 16.380 Zuschauern spielte.

Bekannte Spieler

Deutschland Harald Aumeier
Deutschland Hans-Jörg Becker
Deutschland Horst Bender
Deutschland Horst Berg
Deutschland Josef Christ
Luxemburg Gilbert Dussier †
Deutschland Horst Eckel
Deutschland Jürgen Fuhrmann †
Deutschland Karl-Heinz Granitza
Deutschland Manfred Gärtner
Deutschland Klaus Hommrich
Deutschland Jürgen Janz

Deutschland Georg Kießling †
Deutschland Horst Kirsch
Deutschland Hans-Werner Kremer
Deutschland Ernst Kreuz
Deutschland Klaus Link

Deutschland Jürgen Martin
Deutschland Werner Martin
Deutschland Gerhard Ockenfels
Deutschland Gerd Paulus

Deutschland Robert Pötzschke
Deutschland Thomas Remark
Deutschland Detlef Rosellen
Deutschland Horst Schauß
Deutschland Paul Scheermann

Deutschland Jürgen Stars
Deutschland Heinz Stickel †
Deutschland Walter Wagner
Deutschland Hans-Erwin Volberg
Deutschland Helmut Waßmuth †
Deutschland Gerd Warken
Deutschland Gerd Werthmüller
Deutschland Lothar Weschke
Deutschland Horst Zingraf

Ehemalige Trainer
Nr. Name Amtszeit
von bis Amtszeit
in Tage(n) Erfolge
1 Deutschland Cerha 1950-1951
2 Deutschland Nerz 1951-1954
3 Deutschland Moser 1955-1956
4 Deutschland Heinz Pistorius 1956-1958
5 Deutschland Horst Eckel 01.07.1960-30.06.1961 – Amateurliga Saar Meister: 1959/1960
6 Deutschland Herbert Binkert 01.07.1961-30.06.1965 –  Amateurliga Saar Meister: 1960/1961
7 Deutschland Herbert Wenz 01.07.1965-30.06.1967
8 Deutschland Horst Eckel 01.07.1967-31.12.1967
9 Deutschland Theo Schmitt 1969-1970
10 Deutschland Radoslav Momirski † 01.07.1971-30.06.1972  – Vizemeister Regionalliga Südwest: 1971/1972
11 Deutschland Helmuth Johannsen † 01.07.1972-30.06.1975 – Vizemeister Regionalliga Südwest: 1972/1973
12 Deutschland Herbert Binkert 01.07.1975-30.06.1977
13 Deutschland Claus Schygulla 01.07.1979-09.10.1979
14 Deutschland Gerhardt Pfeiffer 10.10.1979-11.02.1980
15 Deutschland Helmut Baldauf 12.02.1980-30.6.1981
16 Deutschland Hans-Werner Kremer 01.07.1981-30.06.1982
17 Deutschland Harald Diener † 1982 1983 Verbandsliga Saar Meister: 1982/1983
18 Deutschland Günter Hermann 1983-1984
19 Deutschland Fritz Bach 1984-1985
20 Deutschland Kuhn 1985-1986
21 Deutschland Horst Gräsel 1987-1988
22 Deutschland Hans-Jörg Becker 1988-1988
23 Deutschland Rudi Mathieu 01.07.1988-30.06.1989 – Vize Saarlandpokal: 1989
24 Deutschland Dieter Feht 1989-1992
25 Deutschland Roland Latz 1992-1995 Vizemeister Landesliga Südwest: 1994/1995
26 Deutschland Walter Spohr 01.07.1995-30.06.2000   Landesliga Südwest Meister: 1997/1998

Vizemeister Verbandsliga Saar: 1999/2000
27 Deutschland Rudi Kappés † 01.07.2001-30.06.2002
28 Bulgarien Valentin Valtschev 01.07.2002-30.06.2004   Saarlandliga Meister: 2001/2002
29 Deutschland Werner Weiß 01.07.2004-30.06.2006     Vizemeister Saarlandliga: 2005/2006
30 Deutschland Thomas Remark 01.07.2006 31.01.2007
31 Deutschland Karl-Heinz Granitza 02/2007 06/2007
32 Deutschland Klaus Schreiner 06/2007 06/2007
33 Deutschland Jörn Schwinkendorf 01.07.2007-25.10.2007
34 Deutschland Patrick Klyk 01.10.2007-30.06.2012   Vizemeister Saarlandliga: 2009/2010

Saarlandliga Meister: 2010/2011
35 Deutschland Werner Weiß 01.07.2012-31.12.2013
36 Deutschland Günter Erhardt 01.01.2014-23.06.2019   Vizemeister Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: 2016/2017

Vizemeister Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar: 2018/2019
37 Deutschland Andreas Wellner 24.06.2019 noch aktiv