Nach 6 Niederlagen in Folge SVR auf Abstiegsplatz

Was auch immer sich Mannschaft und Trainerteam vorgenommen hatten, um die deprimierende Negativserie zu beenden, war nach 13 Minuten für die Katz. Da lag der heimstarke Aufsteiger bereits mit 2:0 in Führung und die Hoffnung auf eine Kehrtwende konnte schon zu diesem frühen Zeitpunkt begraben werden. Dass Paul Stock und Julian Scharfenberger als Garanten der Dudenhofer Heimsiege stehen, hätte man wissen können. Dennoch gelang es genau diesen beiden, die anfängliche Schläfrigkeit in unserer Abwehr gnadenlos auszunutzen und uns wieder auf die Verliererstraße zu führen. Dass Nico Zimmermann in der zweiten Minute freistehend aus 3 Metern drüber schoss, ist symptomatisch in unserer Situation. Dass unser Spiel nach dem frühen Rückstand nicht besser wurde, verwundert dann auch nicht mehr. Obwohl wir seit Wochen mit Rückschlägen und Rückständen umgehen müssen, finden wir keinen Ansatz, dem entgegenzuwirken. Immerhin berappelte sich unsere Mannschaft und konnte sogar ein paar wenige offensive Nadelstiche setzen. Nachdem Dimmi über rechts Sandro Kempf in der Mitte bediente, kam dieser mal zum Abschluss, kurz darauf wieder Kempf mit dem Kopf, beide Male aber ohne echte Gefahr für Keeper Marcel Johann, der einen ruhigen Nachmittag verbrachte. Auf Seiten der Heimelf war es immer wieder Julian Scharfenberger, der für Unruhe sorgte. Bei einer herrlichen Direktabnahme von Tolga Barin fischte Basti Buhl das Geschoss gekonnt aus der Ecke. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Barin auf 3:0. Es gab Streiterei, ob der Schiri den direkten Freistoß freigeben musste, denn unsere Abwehr hatte sich noch gar nicht formiert. Auch das typisch für fehlende Koordination. Ein Mann vor den ruhenden Ball gestellt, und der Freistoß kann erstmal nicht ausgeführt werden, Mauer stellen, gut iss.
Zum Glück ging es dann in die Kabine, Zeit zum Durchatmen. 7 Minuten nach Wiederbeginn ein Fünkchen Hoffnung. Zimbo verkürzte per Handelfmeter auf 1:3, allerdings erst im Nachschuss. Auch an ihm zeigen die letzten Misserfolge Spuren. Der Anschlusstreffer löste leider keine Initialzündung aus. Unser SV Röchling hielt jetzt zwar besser dagegen, Torchancen blieben jedoch aus. Ein Schuss von Kevin Saks wurde abgefälscht und dadurch erst gefährlich. Dudenhofen verlegte sich auf’s Kontern und hätte den Vorsprung ausbauen können, spielte seine zahlreichen Möglichkeiten aber nicht gut zu Ende. Unsere Jungs hatten auch noch die ein oder andere Halbchance, so wurde Zimbos Schuss im letzten Moment geblockt, Dimmi schoss nach guter Vorarbeit von Saks weit vorbei. Ein schöner Schuss von Hamza Mourchid vereitelte Keeper Johann.
Dudenhofen siegte am Ende verdient, wir spielten der Heimelf aber zu leicht in die Karten. Zur Zeit gelingt unserer Mannschaft kaum etwas, zeigt aber auch zu wenig Biss, ist oft zu weit von den Gegenspielern weg, nach vorne fehlen Kreativität, Überraschungsmomente und Torgefahr. Zwar war eine Steigerung zum Spiel in Diefflen erkennbar, für den Klassenerhalt reicht das aber nicht. Diskussionen um Trainer Andreas Wellner schießen in’s Kraut, nach 6 Niederlagen in Folge kein Wunder.

Das könnte Dich auch interessieren …