1:3 Niederlage beim Ligaprimus Schott Mainz

Wie fragte einer unserer Fußballweisen vor ein paar Tagen an gleicher Stelle? ”Warum nicht mal positiv überraschen?” Da war der Wunsch Vater des Gedankens, der sich aber letzten Endes nicht erfüllte. Die Gründe sind einfach, schaut man auf die Tabelle der Oberliga. Schott Mainz ist Spitzenreiter und agierte 90 Minuten hochkonzentriert und nahezu fehlerfrei, eben wie ein Tabellenführer. Unsere Mannschaft hat andere Sorgen. Nach der Trainerentlassung und dem Erfolgserlebnis gegen Gonsenheim gingen die Erwartungen nach oben, logisch, aber von einem Höhenflug sind wir noch weit entfernt. Trotzdem enttäuschten unsere Jungs in Mainz keinesfalls, gemessen an den teilweise desolaten Auftritten der letzten Wochen.
Unsere Mannschaft wirkte strukturiert, war nah an den Gegenspielern und hielt die Partie zumindest in der ersten Hälfte offen. Zugute kam uns allerdings, dass den Hausherren trotz Überlegenheit und deutlichem Chancenplus kein Tor gelang. So zielten Ripplinger in der 16. Minute wie auch De Sousa (30. Min.) aus besten Positionen vorbei. Eine Hundertprozentige vereitelte Basti Buhl in der 35. Minute, als er ein Schuss von del Vecchio reaktionsschnell vereitelte. Nennenswerte Offensivaktionen von Schwarzrot gab es keine und so ging man mit Glück und Geschick in die Pause.
Nach dem Wechsel erhöhte Schott die Schlagzahl und setzte sich minutenlang in unserer Hälfte fest. Jetzt wollten die Hausherren die Führung erzwingen. Dabei stürmten sie keinesfalls kopflos, sondern taten dies kontrolliert. Noch hielt unsere Abwehr. In der 55. Minute klatschte ein Ball auf die Latte, der Rückstand nur noch eine Frage der Zeit. Um so überraschender ging unser SVR drei Minuten später in Führung. Wie aus dem Nichts setzte sich Nico Zimmermann rechts außen durch, passte auf Kevin Saks und der konnte mühelos einlochen. Der Spielverlauf war zu diesem Zeitpunkt, wie man in solchen Momenten gerne sagt, vollkommen auf den Kopf gestellt. Das kommt beim Fußball nicht selten vor und zeigt beim Gegner oft Wirkung. Nicht aber beim Tabellenführer, der unbeeindruckt weiter seinen Stiefel runterspielte. 9 Minuten später platzte dann der Knoten und Schott glich mit einem unhaltbaren Distanzschuss von del Vecchio aus. Wenige Minuten später hätte Mainz in Führung gehen müssen, doch Manuel Schneider versemmelte eine Riesenkopfballchance aus kurzer Distanz. 10 Minuten vor Schluss fast die Strafe dafür. Mitten in der Mainzer Drangphase hätte Dimmi beinahe den SVR noch mal in Führung gebracht, konnte seine Direktabnahme jedoch nicht kontrolliert platzieren und Keeper Tim Bjarne Hansen stand goldrichtig. 10 Minuten fehlten zum Punktgewinn, Mainz gab noch mal Gas und ging in der 85. Minute durch Ripplinger in Führung. Damit war die Völklinger Gegenwehr geknackt und der beste Mann auf dem Platz, Raphael Assibey-Mensah, machte mit dem Schlusspfiff das 3:1.
Fazit: Der Sieg vom TSV Schott ging vollkommen in Ordnung. Mit dem kürzlichen Erfolg gegen Gonsenheim im Rücken, hoffte unser Tross durchaus auf eine Überraschung. Die blieb aus, dran schnuppern durfte man. Es wird nicht einfach, unsere Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Zunächst muss man sich auf die vermeintlich leichteren Gegner wie Ludwigshafen und Eisbachtal konzentrieren. Da vielleicht 4 Punkte einfahren, um dann wieder dickere Bretter zu bohren.

Das könnte Dich auch interessieren …