Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Knapper aber verdienter Sieg

Um es vorweg zu nehmen, Hassia Bingen konnte nur kämpferisch Paroli bieten. Dies aber über die gesamte Distanz. Spielerisch waren die Gastgeber unserem SVR klar unterlegen und hatten nur eine richtige Torchance. Das war in der 9. Minute, als Alper Akcam aus kurzer halbrechter Position mit seinem Kopfball nur den Pfosten traf. Doch bereits kurz vorher scheiterte Fabian Scheffer aus ähnlich guter Lage am besten Bingener, Keeper Jens Maaß. Nach einer Viertelstunde versuchte es erneut Scheffer, aber wieder war Maaß zur Stelle. In der 19. Minute setzte Nico Zimmermann Julien Erhardt gekonnt in Szene, Julien ging alleine auf den Keeper zu und schoss etwas überhastet drüber, bis dahin die beste Völklinger Möglichkeit. Nach einer halben Stunde mal wieder ein harmloses Schüsschen der Hassia, bestenfalls dafür geeignet die Fans der Heimelf ruhig zu halten. Sieben Minuten später setzte auch Marius Schley seine Duftmarke in der Offensive, sein Kopfball ging 1 Meter am Tor vorbei. Dann ging es in die Halbzeit, torlos und schmeichelhaft für den BFV.

5 Minuten nach dem Wechsel wurde es turbulent. Zuerst vergab Kevin Sax eine hundertprozentige und ehe sich die Bingener Hintermannschaft wieder sortiert hatte, markierte Fabi Scheffer in seinem dritten Versuch mit einem satten Flachschuss die überfällige Führung. Sekunden nach Wiederanpfiff, die Hassia Abwehr immer noch konfus, hätte Scheffer alles klar machen können, aber Maaß lenkte seinen Schuss an den Pfosen. In der 61. Minute hätte Zimbo die Sache eintüten können, verfehlte aus guter Postion aber das Tor knapp. Danach beruhigte sich die Partie etwas. Letzter Aufreger war ein Schuss von Kevin Sax über das Gehäuse, Schley hatte ihn mit klugem Pass in Stellung gebracht. Danach waren noch 15 Minuten zu spielen, in denen sich die Hausherren zwar um den Ausgleich bemühten, unsere Abwehr aber nicht in Verlegenheit bringen konnten.

Fazit: Mit einer sehr stabilen Viererkette hinter der Doppelsechs Heine und Steiner ließ unsere Hintermannschaft bis auf den Poschdetreffer so gut wie nichts zu. Zimmermann agierte im Zentrum gewohnt souverän und Marius Schley orientierte sich mehr und mehr nach vorne, eine Option, die ausbaufähig ist. Besonders dann, wenn unsere Suche nach einem weiteren wirkungsvollen Offensivspieler erfolglos bleibt. Kevin Sax hatte als einziger echter Stürmer bei seinen zwei Torchancen kein Fortune. Mann des Tages war Fabian Scheffer, der außer dem Siegtreffer für viel Gefahr sorgte.

Das könnte Dich auch interessieren …