Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

2:0 Sieg bei Hassia Bingen • Ein Spiel dauert 2 x 45 Minuten

…und in den ersten 45 Minuten kam unser SVR gar nicht zurecht. 70 Zuschauer, davon 30 aus Völklingen, sahen in der ersten Viertelstunde ein vorsichtiges Abtasten beider Teams. Dann übernahm der Aufsteiger plötzlich das Geschehen und hatte 3 seiner besten Möglichkeiten zwischen der 18. und 23. Minute. Zuerst reagierte Patrik Herbrand hervorragend bei einem gefährlichen Schuss aus 12 Metern aus halbrechter Position. Im Anschluss an die folgende Ecke die größte Torchance der Gastgeber. Ein Schuss in’s lange Eck prallte vom Innenpfosten zurück in den 5er, den möglichen Nachschuss versemmelte ein Binger, wohl zu überrascht von der sich bietenden Chance. Die vorerst letzte Torgelegenheit vereitelte kurz darauf Herbrand mit der Hacke. In diesen kuriosen fünf Minuten hatten wir Dusel, keine Frage. Danach nahm Bingen etwas das Tempo raus und unsere Jungs konnten Luft holen. Bis dahin ohne jegliche Torchance fiel in der 30. Minute die Völklinger Führung quasi aus dem Nichts. Nach einem Eckball bugsierte Moritz Zimmer die Kugel per Kopf Richtung Jens Maass, der Keeper konnte noch per Fuß klären, und Maziar Namavizadeh drückte den zu kurz abgewehrten Ball in die Maschen. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt, die Hausherren geschockt, aber nicht entmutigt. Mit dem Schlusspfiff der ersten Hälfte hatte Mazi noch eine Chance, die eigentlich keine war. Sein Kopfball senkte sich als Bogenlampe auf das Binger Tornetz. Dann war Pause.
Deutlich verbessert kam unsere Mannschaft wieder aus der Kabine. Binnen 5 Minuten hatte sie 3 passable Einschussmöglichkeiten und machte deutlich, wer hier der Tabellenzweite war. Hassia Bingen hielt aber weiter dagegen, jedoch ohne die Power aus der ersten Halbzeit. So in der 51. Minute mit einem fulminanten Distanzschuss, der von einem Völklinger Abwehrspieler über das Tor geklärt wurde. Zwei Minuten später eine Riesenchance für Schwarzrot: Mazi setzte sich über links durch, bediente Jan Issa im Strafraum und der sah den besser postierten Felix Dausend. Auf normalem Geläuf hätte Felix versenkt, aber auf diesem Kartoffelacker ging der Schuss unkontrolliert weit über das Gehäuse. Drei Minuten später passierte Mazi das gleiche Missgeschick. Wunderbar freigespielt und durchgesetzt landete auch sein Abschluss in der 2. Etage. Das mutete bei beiden Aktionen unbeholfen an, war aber klar den miesen Platzverhältnissen geschuldet. Entscheidung vertagt…bis zur 70. Minute: Zauberfuß Zimbo überlistete aus 25 Metern den Binger Keeper und versenkte den Ball unhaltbar zum 0:2 (ähnlich wie Milan Ivana im Vorjahr gegen Koblenz). Die Gastgeber gaben immer noch nicht auf. In der 71. Minute strich ein strammer Schuss knapp drüber, in Minute 77 zeigte unser Keeper Herbrand erneut seine Klasse und bewahrte sein Team in brenzliger Situation vor dem Anschlusstreffer. Die letzte Gelegenheit des Spiels hatte Felix Dausend, die der Binger Torwart aber vereiteln konnte.
Fazit: Gegen den Aufsteiger aus Bingen hatte unser SVR im ersten Durchgang fast nichts entgegenzusetzen und fand nicht in’s Spiel. Hassia, mit den Unwägsamkeiten seines Ackers wohl vertraut, forderte uns eine Halbzeit lang alles ab. Nach der Halbzeit setzte sich die spielerische Überlegenheit und größere Erfahrung durch und der Sieg war letztendlich verdient. Auffälligster Spieler war Maziar Namvizadeh, der in vorderster Front die Bälle kontrollierte und immer gefährlich war. Keeper Patrik Herbrand konnte ebenfalls überzeugen und war ein sicherer Rückhalt. Felix Dausend agierte hinter der Spitze, hatte aber Pech im Abschluss. Dieses Experiment sollte ausgebaut werden. Nico Zimmermann ist wieder der Alte, Zimbo so wertvoll wie ein großes Steak.

Das könnte Dich auch interessieren …